Erläuterungen zu den verwendeten Fachausdrücken

Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen



Einträge 1 bis 1 von 1

M:
Milbenallergie
 
Milbenallergie
Hausstaubmilben sind winzige Spinnentierchen (0,1 - 0,5 mm groß), die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Sie sind natürlicher Bestandteil des Ökosystems fast jeden Haushalts, also kein Anzeichen für mangelnde Hygiene oder Sauberkeit.

Milben übertragen keine Krankheiten, meiden den Körperkontakt und ihre Anwesenheit wird normalerweise erst bemerkt, wenn ein Familienmitglied allergisch auf die kleinen Mitbewohner reagiert. Hausstaubmilben sind lichtscheu und entwickeln sich in Lebensräumen mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 - 80% und einer Temperatur zwischen 20 und 30° C. Den Löwenanteil ihrer Nahrung liefert der Mensch selbst mit seinen Hautschuppen. Täglich stößt ein Erwachsener etwa eineinhalb Gramm davon ab, genug für ca. 100.000 Milben.

Eine Milbe unter dem Elektronenmikroskop.
- - -

Die Hausstaubmilbe fühlt sich überall wohl, wo der Mensch es sich kuschelig macht.