Erläuterungen zu den verwendeten Fachausdrücken

Suche

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen



Einträge 1 bis 2 von 2

S:
Schlafapnoe
Spiroergometrie
 
Schlafapnoe
Eine gar nicht seltene Erkrankung. Betroffene fallen oft auf durch Übergewicht und Tagesmüdigkeit mit Neigung, bei monotonen Tätigkeiten unwillkürlich einzuschlafen. Dadurch kann es immer wieder zu schweren Autounfällen kommen (z. B. eingeschlafener LKW-Fahrer…). Während des Schlafens werden die oberen Atemwege instabil, was durch Schnarchen wahrgenommen wird. Wenn sie kollabieren, setzt die Atmung aus. Das Gehirn regelt unterbewusst mit Weckreaktionen dagegen (Arousal). Der Betroffene nimmt den Vorgang nicht wahr, der erholsame Schlaf ist aber unterbrochen. Geschieht das über die Nacht fortlaufend, 10 bis 60-Mal pro Stunde, muss man sich über die Müdigkeit am Tag nicht wundern. Betroffen sind überwiegend Männer jenseits von 45 Jahren. Wir sind Experten zum Abklären des Verdachts auf Schlafapnoe. Im Schlaflabor (z. B. im Theresienkrankenhaus) erfolgt, falls nötig, die endgültige Sicherung der Diagnose und Versorgung mit einem speziellen Beatmungsgerät. Die Nachbetreuung und Kontrolle der Effektivität der Behandlung erfolgt dann wieder in unserer Praxis.

Schnarchen kann ein Indiz für eine Schlafapnoe sein.